Digitalkamera: Welcher Kameratyp passt zu mir?
50603
single,single-post,postid-50603,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.1,vc_responsive
Welche Digitalkamera passt zu mir?

Digitalkamera: Welcher Kameratyp passt zu mir?

Je nach Anforderung gibt es verschiedene Kameratypen zu kaufen, wobei es nicht ganz einfach ist, den richtigen Kameratyp für sich zu finden. Wir wollen Dir dabei ein wenig helfen:

 

Welche Kameratypen stehen zur Verfügung?


Außer dem Smartphone, welches heute schon fast als Fotoapparat gilt, kannst Du zwischen verschiedenen Arten der Digitalkamera wählen: Es gibt die Kompaktkamera, die eher ein kleines und leichtes Fotoapparat für Einsteiger ist, die Bridgekamera, die die Eigenschaften von einer Spiegelreflexkamera und einer Kompaktkamera vereinigt und natürlich die Spiegelreflexkamera, welche fast schon einen Überfluss an Funktionen bietet. Sie alle haben Vor- aber auch Nachteile. Welche für Dich die Richtige ist, hängt davon ab, was Du mit der Kamera erreichen möchtest und wofür Du sie verwendest.

 

Die Kompaktkamera


Eine Kompaktkamera ist für jeden Urlaub und jeden Familienhaushalt eine gute Wahl. Sie ist leicht, handlich und hat dabei eine gute Ausstattung. Je nach Qualität gibst Du hierfür zwischen 100 und 500 Euro aus und hast damit eine Kamera, die eigentlich allen Einsteiger-Ansprüchen genügen dürfte. Das bereits eingebaute Zoom-Objektiv und der Bildschirm sind leicht zu bedienen und sehr verständlich. Solltest Du Dich mit den Kameras nicht gut auskennen, ist der Automatikmodus eine große Hilfe. Eine Kompaktkamera übernimmt für Dich das Einstellen der Blende, der Belichtungszeit und dem ISO-Wert, somit kannst Du Dich allein Deinen Fotos widmen. Die etwas teuerere Variante bietet aber auch die Möglichkeit, die Werte manuell einzustellen. Großer Vorteil der Kompaktkameras: Sie sind klein und als täglicher Begleiter ideal. Im Vergleich zu Spiegelreflexkameras ist das Ergebnis allerdings nicht dasselbe.

 
Kaufempfehlung: Als großer Canon Fan ist meine Kaufempfehlung für eine Kompaktkamera definitiv die Canon PowerShot SX710 HS Digitalkamera. Sie ist sehr einfach zu bedienen und ist für eine Kompaktkamera sehr gut ausgestattet: Aufnahmen online teilen und auf das Smartphone übertragen, tolle Bildqualität durch 20,3 Megapixel, Full HF Movies auf dem 7,5cm Display, 60-fach ZoomPlus, WLAN und viele weitere Vorzüge.
 

Die Bridgekamera


Einen Mittelweg zwischen einer Kompaktkamera und einer Spiegelreflexkamera findest Du in der digitalen Bridgekamera, auch Brückenkamera genannt. Sie hat ein fest eingebautes und hochwertiges Objektiv und bietet einen größeren Brennweitenbereich als die Kompaktkamera. Sie liegt, was die Bedienung und die Qualität der Bilder betrifft, zwischen den Kompakt- und den Spiegelreflexkameras. Für den Einsteiger und Hobbyfotografen ist sie demnach perfekt und eignet sich gut zum Experimentieren. Neben dem Vollautomatikmodus sind auch viele manuelle Einstellungen möglich, darunter die Verschlusszeit, Weißabgleich, ISO-Wert, etc. Im Vergleich zu einer Kompaktkamera kann die Bridgekamera einfach viel mehr und punktet bereits beim Zoomobjektiv. Dieser lässt sich zwar nicht austauschen, wodurch sich auch der Bildsensor nicht verschmutzen kann, ist dafür aber sehr mächtig. Ein weiterer wichtiger Vorteil liegt auf der Hand, sie ist oft viel preiswerter als eine Spiegelreflexkamera und kann dabei gut mit ihr mithalten.

 
Kaufempfehlung: Eine sehr empfehlenswerte Bridgekamera ist definitiv die Sony DSC-HX400V Digitalkamera. Optisch sieht sie sehr schön aus und lässt sich durch den großen Handgriff auch gut in der Hand halten. Über die Bild- und Videoqualität kann ich nur sagen: TOP. WLAN & GPS, 48-facher Zoom, 20.4 Megapixel, etc. Kann ich nur empfehlen.

 

Die Spiegelreflexkamera


Die Spiegelreflexkamera ist für die Experten der klare Gewinner unter den Digitalkameras. Wie der Name schon sagt, hat sie tatsächlich eine Spiegelkonstruktion, die das Licht auf den Bildsensor leitet. Das und viele andere Indikatoren sorgen für eine sehr hohe Qualität der Bilder, die mit anderen Kameras nicht zu vergleichen sind. Auch im Automatikmodus kann man bereits tolle Ergebnisse erzielen. Wer sich aber für eine Spiegelreflexkamera entscheidet, sollte lernen, die Einstellungen manuell vorzunehmen. So entstehen sehr besondere und qualitativ hochwertige Bilder. Das setzt natürlich Wissen voraus.


Die Spiegelreflexkamera ist aber nicht nur etwas für Experten, sondern auch für Einsteiger, die sich mit der Fotografie intensiver beschäftigen wollen und dafür auch etwas Zeit und Geld investieren. Mit dieser Kamera kannst Du Dich besonders gut austoben und kreativ werden, da sie sehr viele professionelle Möglichkeiten bietet. Der wohl größte Unterschied zu den oben genannten Kameras ist die Tatsache, dass bei der Spiegelreflexkamera die Objektive gewechselt werden können. Du kannst also zu jeder Situation das passende Objektiv einsetzten. Im Gegensatz zu der Kompaktkamera, kann man hier das Bild, welches entstehen soll, im Sucher tatsächlich auch sehen.

 
Kaufempfehlung: Bei der Spiegelreflexkamera kann man sich streiten, da es so viele unzählige tolle Kameras gibt! Mein Favorit zum Einsteigen, mit der ich vor vielen Jahren anfing, ist die Canon EOS 600D. Zum Einstieg fand ich sie toll, da sie alle Eigenschaften einer DSLR Kamera liefert und leicht zu bedienen ist. Wer aber nicht mehr nur als Hobbyfotograf fungieren möchte, dem empfehle ich meine derzeitige Canon EOS 6D Vollformat. Natürlich gibt es mittlerweile neue Modelle, dieses liefert aber fantastische Ergebnisse, die für mich nicht zu toppen sind!


Es gibt für jede Art der Fotografie die richtige Digitalkamera. Du solltest Dich vor dem Kauf damit beschäftigen, was Du damit erreichen willst und entsprechend entscheiden. Wer nur zu Hause und im Urlaub fotografiert und die Fotos nur in das eigene Fotoalbum klebt, sollte mit einer Kompaktkamera beginnen. Möchtest Du Dein Hobby etwas intensiver gestalten, ist eine Bridgekamera zu Beginn empfehlenswert. Ist die Fotografie etwas mehr als nur ein Hobby oder möchtest Du hochwertige Fotos entstehen lassen, dann greife zu der Spiegelreflexkamera. Es muss nicht unbedingt die teuerste werden, auch die älteren Versionen liefern fantastische Ergebnisse.

Schlagwörter
Keine Kommentare

Einen Kommentar posten

(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-75333894-1', 'auto'); ga('send', 'pageview');